Robert Blanco als Rapper unterwegs

Bild

Wie der Sänger am Rande schon im Februar sagte, ist  eine Neuauflage von „Ein bisschen Spaß muss sein“ nun umgesetzt worden.

Bei den Rappern handele es sich um bekannte, deutsche Interpreten, betonte Blanco.

Schon 2011 hatte Roberto Blanco die deutsche Musikwelt aufhorchen lassen, als er beim Wacken Open Air seine Hits „Ein bisschen Spaß muss sein“ und „Amarillo“ zum Besten gab. Auf dem weltgrößten Heavy-Metal-F estival wurde er dabei von den E-Gitarren der Thrash-Metal-Band Sodom begleitet. 

 

Roberto Blanco steht seit Jahrzehnten mit Schlagersongs im Rampenlicht, keine Fete ohne „Ein bisschen Spaß muss sein“. Nun hat auch Roberto Blanco wieder einen Schritt in die Moderne und den Genrewechsel gemacht.

BildBildBildBild

Finger & Kadel sind Deutschlands „schlüpfrigstes“ Electroduo, schrieben verruchte Clubhits wie „Die mit dem roten Halsband“ (Erreichte 2012 Platz 45 in den deutschen Charts), „Svetlana“ oder die Wolfgang Petry-Coverversion „Wahnsinn“ (Erreichte 2012 Platz 58 in den deutschen und Platz 45 in den österreichischen Charts).

Während Heino erfolgreich rockt, will Roberto Blanco mit Finger & Kadel zusammen erfolgreich die Party- & Clubszene aufmischen. Daher gibt es nun den Zusammenschluss der Kult-Acts zweier Generationen.

Bild

Bild

Seine zukünftige Frau Luzandra Straßburg begleitet ihn bei dem Videodreh hier in Berlin. 

Bild

Advertisements

3096 Tage – die Kampusch-Geschichte

Bild

Die Geschichte der Natascha Kampusch – Premiere in Berlin….

Priklopil, ein Name geht durch die Medien, ein Mensch oder ein Monster? Einem anderen Menschen die Familie, eine Zukunft, einen Teil seines Lebens zu rauben. 

3096 Tage Natascha Kampusch gefangen halten, sich der Verantwortung durch Selbstmord zu entziehen. Kann man da Verständnis aufbringen?

Die Frage hat Campbell-Hughes in den letzten Tagen oft gehört. Sie spielt die Hauptrolle in „3096 Tage“, der Verfilmung von Kampuschs Autobiografie. Die Wahl viel nicht auf deutsche Schauspieler, da diese häufig Berührungsängste mit dem Stoff und der Thematik hatten, berichtet Regisseurin Sherry Hormann. 

Natascha Kampusch erschien selbst leider nicht hier in Berlin. 

Auf dem Roten Teppich waren dafür Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Vincent Kiefer mit Begleitung, Model Vico Mulsow, Model und Moderatorin Diana Richter anzutreffen.

BildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBild

Wolfgang Niedecken erhält das Bundesverdienstkreuz

Berlin –  Der Rockmusiker und Botschafter verschiedener Hilfsaktionen und Projekte Wolfgang Niedecken (61) hat am Donnerstag in Berlin den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

Bild

Nach einer Rede über die Verdienste des Kölner Sängers – in der auch die Sprache über die Gräueltaten von Opfern durch Kindersoldaten, Überfälle auf Dorfbewohner und deren Tötungen durch Macheten kam –  zeichnete Bundespräsident Joachim Gauck den Sänger der Kölner Band BAP im Schloss Bellevue für sein ehrenamtliches Engagement für ehemalige Kindersoldaten in Afrika, indem er ihm das Bundesverdienstkreuz ansteckte.

Durch seinen erlittenen Schlaganfall, platze schon einmal die vorgesehene Auszeichnung. Zu jetzigen Zeitpunkt wirkt Niedecken glücklicherweise wieder richtig fit und engagiert.

Der Kopf der Gruppe BAP schilderte seinen Besuch vor neun Jahren in Uganda und seine Arbeit als Sonderbotschafter der Hilfskampagne „Gemeinsam für Afrika“.

2008 gründete der Kölner Sänger unter anderem mit einem Freund das Projekt „Rebound“, das u.a. ehemaligen Kindersoldaten eine Ausbildung ermöglicht und psychologische Unterstützung bietet.

Er meinte, dass es schwer ist, immer die Schicksale der einzelnen Opfer über einen größeren Zeitpunkt zu verfolgen.

Wir sahen gemeinschaftlich einen Ausschnitt der Dokumentation seines Besuches in Afrika.

Dann kam eine Schülerdelegation der Neuköllner Regenbogenschule hinzu, die mit kleinen Stoffpuppen, überreicht an den Bundespräsidenten, Wolfgang Niedecken und an die Moderatorin Anne Will, diesen danken wollten.

BildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBild

Peugeot-BVC-Casting Night 2013 – Berlinale

Der Bundesverband Casting (BVC), der Bevollmächtigte des Saarlandes beim Bund und der französische Automobilhersteller Peugeot öffneten die Türen zur  5ten „Casting Night“ in Berlin.

In der Vertretung des Saarlands  fanden sich, trotz zahlreicher hochkarätiger Parallelveranstaltungen um die 1100 Gäste ein. Schauspieler, Regisseure, Caster, Produzenten nutzten den Abend, um neue Kontakte zu knüpfen und alte wieder aufzufrischen.

Es  kamen viele bekannte Schauspieler wie Ursula Karven, Uschi Glas, Rufus Beck, Yvonne Catterfeld, Barbara Wussow, Dieter Hallervorden, Wayne Carpendale, Rolf Zacher  und ein sichtlich angeschlagener Ottfried Fischer.

Als weitere Gäaste Mareike und Matthieu Carriere, Simon Licht, Max von Thun, Judy Winter, Rainer Schöne, Nova Meierhenrich, Dana Golombek, Christoph M. Ohrt, Claudine Wilde, Claudia Wenzel, Rüdiger Joswig, Nora von Waldstätten, Gaby Dohm, Angela Roy, Raphaël Vogt, Armin Rohde, Sonja Kirchberger, Ludger Pistor, Jasmin Lord, Julie Engelbrecht, Jennifer Ulrich, Eva Habermann, Mina Tander, Jeanette Biedermann, Max Riemelt, Barbara Meier, Susann Hoecke, Aylin Tezel, Armin Rohde,  Julia Dietze, Kostja Ullmann, Rolf Zacher, Nina Friederike Gnädig, Jasmin Schwiers, Jacqueline Macaulay, Hans-Werner Meyer und viele mehr .

BildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBild

„Los Banditos Goes Wild” – Berlinaleveranstaltung im Adlon

Zur diesjährigen Berlinale veranstaltete die Filmgesellschaft „Los Banditos“ im Berliner Edel-Hotel Adlon ihre Veranstaltung mit dem Motto: „Los Banditos goes wild“.

Bild

Benjamin Eichler war ein Jahr auf Weltreise und daraus resultieren einige Filme, die uns zeigen, wie schützenswert unsere Erde und die Tiere sind.

Unter den Gästen konnte man wieder einige bekannte Gesichter entdecken, wie Jo Groebel, Micaela Schäfer (dezent und edel gewandelt in einem Kleid, dass das Motto „goes wild“ durch Animalprint geschickt aufgreift!), Jay Khan, Cathy Jean „Franzi“ Czurratis, Plattenpapzt, DJ Tomek, Rolf Eden, Saskia Valencia – in Begleitung von Lindenstraßen – Zorro Thorsten Nindel – Playmate Mia Grey, Schauspieler Frank Kessler und seine Frau, Julian F.M. Stoeckel mit seiner guten Freundin Jean Rogers, Ricarda Magduschewski ( Sofie Berlin Tag & Nacht), Nova Meierhenrich, Mirco Reseg, Daniel Schumacher, und in einem Traum von Grün Dschungelcamp – Kanditatin Fleur Georgina Bülowius.

BildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBild

Filmfestival Opening Party im Spindler&Klatt 2013

ZUM 63. MAL FILMFESTSPIELE IN BERLIN – BERLINALE! Zu Ehren der 63. Berlinale eröffnen CASTINGHEROES und Agentur LA WINTER die FILMFESTSPIELE 2013 im exklusiven SPINDLER & KLATT. Die Veranstaltung stand unter dem Motto: „Schauspieler, Produzenten,und Filmschaffende kommen zusammen“. Ab 20:00 Uhr füllten sich schnell die Räume, als Begrüßungsgetränk gab es einen kleinen  Jägermeister, der Eintritt war mit 5,-€ erschwinglich, wenn man nicht eh auf der Gästeliste stand. Gemütliches Kennenlernen und Wiedersehen standen im Vordergrund, es gab keinen Red Carpet, Fotos waren nicht so unbedingt erwünscht. Es schien, als wollte man unter sich bleiben, einfach Party machen. Ich verbrachte den Abend mit lieben Gästen wie Lexy Hell, Henry de Winter, Ramin Moshrefi, Oliver David, Nenad Lucic. Desweitern konnte man Artistik-Künstler Phil Plastie, Keye Katcher, Tayfun Baydar, Max Krüger, Oliver Bender, Mustafa Alin, Rolf Eden, Daniel Thauer und Freundin Bella Mee,die Designer Matthias Maus und Robin Rayanian und viele weitere bekannte Gesichter aus dem Fernsehen treffen. BildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBild Alle Fotos unterliegen dem Copyright – Tamara Bieber  

Askania Film Award 2013 im Chamäleon Berlin

Der Askania Award wird seit 2008 von der Askania AG an Künstler verliehen, die sich um den Film verdient gemacht haben.

Als Auftaktveranstaltung zur bevorstehenden Berlinale wurde dieses Jahr im Chamäleon in den Hackeschen Höfen zum 6ten Mal der Akania Film Award verliehen.

Leonhard Müller begrüßte seine Gäste persönlich auf dem roten Teppich, darunter natürlich die Preisträger Ben Becker und Aylin Tezel. Ben Becker erhielt den Askania Film Award für seine schauspielerischen Leistungen in Filmen wie “Habermann”, “Sass” oder “Ein ganz gewöhnlicher Jude”. Der Askania Shooting Star Award ging an Aylin Tezel, die das Publikum mit ihren Darstellungen in “Am Himmel der Tag”, “3Zimmer/Küche/Bad” sowie als “Aschenputtel” überzeugte.

BildBildBild

Ben Becker und Aylin Tezel folgen damit auf Armin Rohde und Rosalie Thomass (2012), Natalia Wörner und Paula Kalenberg (2011), Sönke Wortmann und David Kross (2010), Nadja Tiller und Walter Giller (2009) sowie Artur Brauner (2008), die in den vorigen Jahren mit dem Askania Award geehrt wurden.

Vorjahres-Preisträger Armin Rohde und Regisseurin Pola Beck als Laudatoren. Als Armin Rhode seine Rede hielt, musste er mehrmals eindringlich um Ruhe bitten. Mit den Worten: „Dürfte ich da hinten um Ruhe bitten, allein der Höflichkeit wegen. Dankeschön!“

Als weitere Gäste waren zu sehen: Katy Karrenbauer, Leonard Lensink, Bruno Eyron, Falk-Willy Wild, Emilia Schüle, Julian F. M. Stoeckel, Bülent Sharif, Gunter Gabriel, Mirco Reseg.

BildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBild

Eine musikalisch/tänzerisch/artistische Einlage bot die kanadische Kompanie „the 7 fingers“. 

Bild

Alle Fotos unterstehen dem Copyright – Tamara Bieber