Seifenoper – im Wintergarten Varieté

Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin

Berlin 2015. Ein Mietshaus im beliebten Berliner Bezirk Kreuzberg wird von einer englischen Immobilienfirma aufgekauft. Die Mieter sollen nun raus, ihre preiswerten Mietverträge aufgelöst werden. Der neue Vermieter (Matt Voodoo) beauftragt daher seine Tochter (Sarah Bowden), in Erfahrung zu bringen, wer dort wohnt und wie sie die Mieter vor die Tür setzen können.

Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin

Sie besucht also die einzelnen Charaktere und wirft ein Blick in ihr Leben: Eine alleinstehende Mutter, eine Opernsängerin, ein Partyfreak, eine Künstlerin, ein Immigrant, ein Playboy und ein Student. Doch statt den Auftrag ihres Vaters, dem Vermieter, auszuführen, findet die Tochter Interesse an den Künstlern und deren Leben. Alle Versuche, die ihr Vater unternimmt, um die Mieter zum Auszug zu bringen, schlagen ins Gegenteil um. Denn die Künstler passen sich immer wieder den Lebensumständen an. Es kommt zum Showdown.

Beobachtet und kommentiert wird die Szenerie von Ratten (Ximena Ameri Cespedes) im Keller.

Eine komische, bissige Revue mit viel Artistik und sechs Badewannen zu einem aktuellen und brisanten Thema – einfach berlinesque. (Text: wintergarten-berlin.de)

Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin Seifenoper - Premiere im Wintergarten Varieté in Berlin

Advertisements

Kauffeld & Jahn, die Wüstenblumen erblühen bei der MercedesBenzFashionWeek 2013

Bild

 

Kauffeld & Jahn Couture präsentierten mit „Wüstenkampf“ ihre spektakuläre Sommerkollektion 2014, für
moderne Amazonen mit Hang zur Dramatik.
Kämpferisch, voll Kraft und Energie, bricht die Kollektion aus der Stille der Inspiration. Bricht aus Hitze und heißem Wind, der einzigen Lautkulisse der Wüste, der mal ein Hauch, leicht und zart, mal stark, kraftvoll und ungestüm ist.
Dürre und Trockenheit fließen dahin, Verlorenheit trifft hart in der Stille der Einöde.
Und doch ist die ungeheure Kraft der Freiheit ungebrochen in der Unwirtlichkeit der Wüste.
Sand, Geröll und Hitze sind Inspiration für das Farbkonzept.
Schwarz, Grau und Braun konkurrieren mit Rot, Kupfer und Matt-Gold.
Glänzende, halb-matte und stumpfe Materialien treffen aufeinander und ergeben einen spannungsvollen Mix.
Mit Verarbeitung des ersten peace-silk Satin (by COCCCON) schreiten Kauffeld & Jahn Couture weiter auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit.
Coated Changeant steht neben leichtem Crepe Georgette und luftigem Chiffon. Kompakter Pique mit zartem Glanz bringt Stärke in die Kollektion. All-over Pailletten spiegeln Sand- und Gesteinswelten in Farbe und Struktur wider.
Leichtigkeit im Kontrast zu Stärke, hart zu weich, kämpferisch zu feminin, das sind die Kontraste, die die Kollektion spannungsvoll zeigt.
Kauffeld & Jahn Couture erschufen eine Fata Morgana, eine Illusion von Stärke und Traum, entführten in eine andere Welt. Atemberaubende Roben begeisterten durch Moderne, Innovation und Detailverliebtheit.
Die Kollektion wurde unter anderem präsentiert von Rebecca Mir, Sara Kulka, die Finalistinnen Luise Will,Maike van Grieke – sowie die Gewinnerin von GNTM 2013 Lovelyn Enebechi.
Von der neuen Kollektion begeistert zeigten sich prominente Gäste wie Micaela Schäfer, Lexy Hell, Alina Levshin, Frank Kessler, Kader Loth, Peer Kusmagk, Prinz Markus von Anhalt, Keye Katcher, Anne-MarieEilfeld und viele andere.

BildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBildBild